HomeInternationales1. Mai 2021 in Kuba

1. Mai 2021 in Kuba

Wenngleich große Kundgebungen aus Pandemiegründen nicht stattfanden, bekräftigten das kubanische Volk, seine Regierung und der Gewerkschaftsverband eindrucksvoll ihr Bekenntnis zur Revolution und zum Sozialismus.

Havanna. Normalerweise versammeln sich am 1. Mai hunderttausende Menschen am Platz der Revolution in Havanna, um den Tag der Arbeiterklasse, die Revolution und den Sozialismus zu feiern. Doch auch in Kuba musste der Internationale Kampf- und Feiertag heuer Pandemie-bedingt unter anderen Bedingungen organisiert werden. Die Menschen waren aufgerufen, unter dem Motto „Unidos hacemos Cuba“ („Vereint bilden wir Kuba“) mit Fotos, Videos und anderen Social Media-Beiträgen aus ihren Wohnungen und aus Betrieben den 1. Mai vorrangig online zu begehen. Darüber hinaus wurden natürlich im ganzen Land Gebäude und Balkone beflaggt, Plakate angefertigt und geklebt, Botschaften mit Kreide aufgemalt, sodass ein kreatives Bild der Unterstützung der kubanischen Bevölkerung für die Errungenschaften der Revolution auch in diesem Jahr zum Ausdruck kam. Unter Sicherheitsvorkehrungen wurden in einigen Fällen auch teilnehmer- und zahlenmäßig limitierte Paraden und Gedenkkundgebungen abgehalten.

Miguel Díaz-Canel Bermúdez, Präsident der Republik Kuba und Erster Sekretär der Kommunistischen Partei (PCC), wandte sich via Twitter an die Menschen – er schrieb: „Glückwunsch, Arbeiter! Es ist monumental, was ihr getan habt, um die Pandemie unter verstärkter Blockade zu überleben und trotzdem voranzukommen. Ein fleißiges und kreatives Volk wie das unsere verdient eine große Anerkennung.“ Díaz-Canel nahm am 1. Mai auch an der kleinen Gedenkfeier am Platz der Revolution beim Denkmal für José Martí teil, neben anderen Mitgliedern des Politbüros der PCC, der Regierung sowie des Gewerkschaftsbundes „Central de Tabajadores de Cuba“ (CTC, „Zentrale der Arbeiter Kubas“).

Bei der begrenzten Veranstaltung hielt CTC-Generalsekretär Ulises Guilarte de Nacimiento eine Rede: „Wir Arbeiter sind uns bewusst, dass wir uns in einem komplexen und herausfordernden Szenario befinden, aber gleichzeitig sind wir auch Träger der Überzeugung, die uns Fidel gelehrt hat, dass nur diejenigen, die kämpfen, Widerstand leisten und nicht aufgeben, das Recht haben, erfolgreich zu sein“, sagte er. Er bedankte sich bei den arbeitenden Menschen und den zahlreichen Volksinitiativen, und schloss mit der Versicherung: „An diesem 1. Mai werden wir erneut die Unterstützung unseres Volkes, und als Teil davon unserer Arbeiterschaft, für das immense Werk der Gleichheit und sozialen Gerechtigkeit der kubanischen Revolution bekräftigen.“

Quelle: Granma – Organ des ZK der PCC

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN