HomeInternationalesProteste gegen US-Militärstützpunkte in Griechenland

Proteste gegen US-Militärstützpunkte in Griechenland

Athen. Am frühen Donnerstagmorgen haben Mitglieder der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE) und der Kommunistischen Jugend Griechenlands (KNE) auf der Akropolis von Athen zwei riesige Transparente mit dem Slogan „Nein zum Krieg, Nein zur Involvierung, Nein zu den Stützpunkten des Todes“ aufgestellt.
Die Botschaft gegen den imperialistischen Krieg und die Beteiligung Griechenlands daran war sowohl auf Griechisch als auch auf Englisch verfasst.

Dieser symbolische, aber kraftvolle antiimperialistische Akt fand an jenem Tag statt, an dem die griechische Regierung dem Parlament das Zweite Protokoll zur Änderung des Abkommens über die gegenseitige Verteidigungszusammenarbeit zwischen Griechenland und den Vereinigten Staaten zur Ratifizierung vorlegte, das den Ausbau der US-Militärbasen im Land vorsieht.

Proteste in vielen Städten

Tausende von Menschen, Lohnabhängige, Studierende, Pensionistinnen und Pensionisten, Männer und Frauen jeden Alters, protestierten am Donnerstagnachmittag in Athen und anderen griechischen Großstädten an Demonstrationen gegen dieses Abkommen. Mit dem Abkommen zwischen Griechenland und den USA soll das bestehende Netz von US-NATO-Militärstützpunkten in Griechenland ausgebaut und erweitert werden.

Die Kundgebungen wurden vom Komitee für den Kampf gegen das Abkommen zwischen Griechenland und den USA über Militärbasen, mit Unterstützung des Griechischen Komitees für internationale Entspannung und Frieden (EEDYE), der Militante Arbeiterfront Griechenlands (PAME), der Föderation Griechischer Frauen (OGE), zahlreicher Arbeitergewerkschaften und ‑vereinigungen, Studentengewerkschaften und anderer Gruppen der Volksbewegung organisiert.

In Athen versammelten sich Tausende auf der Propyläa, riefen antiimperialistische Parolen wie „Griechenland raus aus dem Schlachthaus der Imperialisten“ und forderten den Ausstieg Griechenlands aus den gefährlichen US-NATO-EU-Plänen.

Eine Delegation des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE) unter Leitung von Generalsekretär Dimitris Koutsoumbas nahm ebenfalls an der Kundgebung teil.

Ein ähnlicher Protest fand in der zweitgrößten Stadt Griechenlands, Thessaloniki, statt, wo Tausende durch das Stadtzentrum marschierten, Transparente gegen den Krieg hielten und Parolen gegen die NATO skandierten. „Nein zu den Kriegen der Imperialisten, lang lebe die Freundschaft der Völker“, war in den Straßen von Thessaloniki zu hören.

Quelle: In Defense of Communism/In Defense of Communism

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN