Start Politik Drastischer Rückgang im österreichischen Tourismus

Drastischer Rückgang im österreichischen Tourismus

Die Statistik Austria verzeichnet einen drastischen Rückgang zur Halbzeit der Tourismus-Sommersaison 2020. Die Krise im Tourismus wird nur zum Teil vom Zuwachs inländischer Touristinnen und Touristen abgefedert.

Österreich. Durch die Coronavirus-bedingten Betriebsschließungen bis Ende Mai und durch verschiedene Reisebeschränkungen ist der Tourismus in Österreich stark zurückgegangen. Ersichtlich wird das vor allem durch die stark verminderten Übernachtungen von ausländischen Gästen im Land. So sind im Juli die Nächtigungen aus den USA, Russland und Schweden um über 90 % eingebrochen. Aus Italien (-66,4 %), Frankreich (-55,7 %) und Ungarn (-43,5 %) gab es ebenfalls sehr hohe Verluste, während Besuche von Gästen aus den Niederlanden, Belgien, Tschechien und Polen im Juli jeweils zwischen 20 und 30 % zurückgegangen sind.

Besonders starke Rückgänge verzeichnet die Statistik Austria insgesamt im Zeitraum von Mai bis Juli auch bei den drei für Österreich wichtigsten touristischen Herkunftsländern, nämlich der BRD (-39,4 %), den Niederlanden (-45 %) sowie der Schweiz und Liechtenstein (-42 %)

Von Mai bis Juli 2020 lag die Zahl der Übernachtungen mit insgesamt 21,52 Mio. um 44,6 % unter dem Vorjahresniveau. Allein im Juli 2020 gab es 15,50 Mio. Übernachtungen und damit einen Rückgang von 17,4 % gegenüber dem Vorjahr.

Unterschiede zwischen den Bundesländern

Die Entwicklung der Übernachtungen ausländischer Gäste fiel laut Statistik Austria in allen Bundesländern sehr unterschiedlich, jedoch eindeutig negativ aus. Im Juli erfuhr Wien den stärksten Rückgang im Tourismus mit ganzen ‑73,3 %. Mit ‑22 % hat es Niederösterreich am zweitschlimmsten getroffen, dicht gefolgt von Salzburg (-21,5 %). Weniger schwer traf es Tirol (-14,3 %) und Vorarlberg (-10,8 %), während wiederum das Burgenland (+4,1 %), die Steiermark (+2 %) und Kärnten (+0,1 %) ein Plus aufwiesen. Für den leichten Zuwachs verantwortlich zeigt sich die Zunahme inländischer Gästenächtigungen. 

Von einheimischen Urlaubern abgefedert

Generell zeigt sich die Tendenz eines Versuchs des Abfederns der Rückgänge durch einheimische Touristinnen und Touristen. So sind die Zunahmen von +19,7 % inländischer Gäste im Burgenland, +22,8 % in der Steiermark und +35,6 % in Kärnten deutlich für deren Plus verantwortlich. Ein Plus von 15,2 % bei inländischen Gästenächtigungen über ganz Österreich verteilt ließ diese sogar den bisher höchsten erhobenen Juli-Wert von 5,57 Mio. erreichen

Quellen: ORF/Statistik Austria

- Advertisment -

MEIST GELESEN

Universitätsautonomie führt zu verschiedenen Regelungen in einer Stadt

Wie bereits berichtet, gilt für die Hochschulen im Wintersemester die Vorgabe, dass insbesondere Erstsemestrige nach Möglichkeit in Präsenz zu unterrichten seien, jedoch…

Kapitalistische Krise hat EU fest im Griff

Laut Prognosen der EZB wird das Gesamtjahr 2020 einen BIP-Rückgang von 8% in der Euro-Zone bringen. Dies ist ein massiver Einbruch, der…

Maria Pewtschich, die Sphinx im Krimi um Nawalny

Die undurchsichtige Rolle einer russischen Geschäftsfrau in London und die vielen Ungereimtheiten im Fall des angeblich vergifteten russischen „Oppositionsführers“ Alexej Nawalny.

Wer ist Alexei Anatoljewitsch Nawalny?

Nach einer schweren Stoffwechselerkrankung, die mancherorts einer Vergiftung zugeschrieben wird, liegt der russische Unternehmer Alexei Nawalny in Berlin im Krankenhaus. Man kann…