Start Politik Regenbogenfahne auf Coronademo zerrissen

Regenbogenfahne auf Coronademo zerrissen

Wien. Im Zusammenhang mit Corona erfreuen sich verschiedenste Verschwörungstheorien großer Beliebtheit. An den Kundgebungen gegen die Gesundheitsschutzmaßnahmen beteiligen sich mehrheitlich Rechte und Verschwörungstheoretikerinnen und ‑theoretiker. Am vergangen Wochenende zeigte sich auch in Wien, wer sich hier so rumtreibt. Auf der Bühne wurde mit den Worten „Ich werde keine Kinderschänder akzeptieren“ und „Ihr seit kein Teil dieser Gesellschaft“ eine Regenbogenfahne zerrissen. Diese Fahne – die sogenannte Pride-Fahne – stellt seit den 1970er Jahren ein zentrales Symbol der LGBTQI-Bewegung dar. Die selbsternannten „Querdenker“ auf der Kundgebung identifizierten hier jedoch ein vermeintliches Symbol für rituellen Kindesmissbrauch und wollen durch ihre Tat auf der Bühne erklären, was es hiermit auf sich hat. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts auf Verhetzung.

Quelle: ORF/Presse Service Wien

- Advertisment -

MEIST GELESEN

Universitätsautonomie führt zu verschiedenen Regelungen in einer Stadt

Wie bereits berichtet, gilt für die Hochschulen im Wintersemester die Vorgabe, dass insbesondere Erstsemestrige nach Möglichkeit in Präsenz zu unterrichten seien, jedoch…

Kapitalistische Krise hat EU fest im Griff

Laut Prognosen der EZB wird das Gesamtjahr 2020 einen BIP-Rückgang von 8% in der Euro-Zone bringen. Dies ist ein massiver Einbruch, der…

Maria Pewtschich, die Sphinx im Krimi um Nawalny

Die undurchsichtige Rolle einer russischen Geschäftsfrau in London und die vielen Ungereimtheiten im Fall des angeblich vergifteten russischen „Oppositionsführers“ Alexej Nawalny.

Wer ist Alexei Anatoljewitsch Nawalny?

Nach einer schweren Stoffwechselerkrankung, die mancherorts einer Vergiftung zugeschrieben wird, liegt der russische Unternehmer Alexei Nawalny in Berlin im Krankenhaus. Man kann…