HomePolitikWeitere Lockerungen ab Anfang Mai, Partei der Arbeit skeptisch

Weitere Lockerungen ab Anfang Mai, Partei der Arbeit skeptisch

Die österreichische Bundesregierung hat weitere Lockerungen der Schutzmaßnahmen vor COVID-19 bekanntgegeben. In einem ersten Schritt dürfen die meisten Geschäfte ab 2. Mai wieder geöffnet haben. Schulen und Gaststätten folgen ab Mitte Mai. Die Partei der Arbeit (PdA) zeigt sich skeptisch, „dass die Profite des Kapitals um jeden Preis gesichert werden sollen und die Regierung zu diesem Zweck auch bereit ist, die Gesundheit des Volkes zu opfern.“

Mit Ausnahme mit Hotels, Gaststätten, Restaurants und Freizeitbetriebe dürfen sämtliche Geschäfte ab dem 2. Mai wieder geöffnet haben. Über den weiteren Umgang mit den Ausgangsbeschränkungen wird die Regierung am 28. April informieren.

Die Schulen sollen ab dem 15. Mai schrittweise geöffnet werden, die Vorbereitungen für Matura und Lehrabschlußprüfung bereits am 4. Mai starten.

Ämter und Behörden öffnen ihre Pforten ab dem 15. Mai, ebenso dürfen ab dann wieder Gottesdienste stattfinden.

PdA: Zu frühe Lockerung könnte schwere Folgen haben

Die Partei der Arbeit warnt in ihrer Stellungnahme: „Das Volk sollte sich von den Plänen der Regierung nicht blenden lassen. Die Corona-Krise ist noch lange nicht überwunden. Eine zu frühe Lockerung der Maßnahmen könnte durchaus noch einen weiteren Corona-Ausbruch mit ähnlichen Folgen wie in Italien oder Spanien zur Folge haben. Dort ist das Gesundheitssystem komplett zusammengebrochen und es sterben täglich hunderte Menschen.“ Obwohl es derzeit eine sehr geringe Zahl an Neuinfektionen gäbe, würden die Pläne der Regierung die bewusste Gefahr in sich bergen, dass sich das rasch wieder ändern könne. 

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN