Start Weitere Ressorts Partei der Arbeit Oberösterreich, Voest: Wir zahlen nicht für eure Krise!

Oberösterreich, Voest: Wir zahlen nicht für eure Krise!

Linz. Die Partei der Arbeit setzte gestern vor der Voest ein Zeichen gegen die geplanten Kündigungen und Sparmaßnahmen des Konzerns. Wenngleich die Kündigungen der ca. 500 Kolleginnen und Kollegen, wie wir berichteten, an Standorten in der Steiermark geplant sind, sind die Einsparungen auch am Linzer Standort seit längerem spürbar. Hier traf es insbesondere Kolleginnen und Kollegen, die in der hausinternen Leiharbeitsfirma angestellt waren. Deswegen verteilte die Partei der Arbeit gemeinsam mit der Kommunistischen Jugend Oberösterreich gestern vor dem Voest-Gelände Flyer an Beschäftigte, in denen noch einmal klargestellt wird, dass die Voest zwar geringere Profite macht als in der Vergangenheit, jedoch nach wie vor 158 Mio. Euro Gewinn verzeichnet. Auch bei der Voest zeigt sich die aktuelle Krise des produzierenden Gewerbes sehr deutlich und ebenso, dass die Profite eingestrichen und die Arbeiterklasse für die Verluste zahlen muss.

Hier ein paar Eindrücke der Aktivitäten.

BILDQUELLEHasan Mahir
- Advertisment -

MEIST GELESEN

Wer ist Alexei Anatoljewitsch Nawalny?

Nach einer schweren Stoffwechselerkrankung, die mancherorts einer Vergiftung zugeschrieben wird, liegt der russische Unternehmer Alexei Nawalny in Berlin im Krankenhaus. Man kann…

Kapitalistische Krise hat EU fest im Griff

Laut Prognosen der EZB wird das Gesamtjahr 2020 einen BIP-Rückgang von 8% in der Euro-Zone bringen. Dies ist ein massiver Einbruch, der…

Universitätsautonomie führt zu verschiedenen Regelungen in einer Stadt

Wie bereits berichtet, gilt für die Hochschulen im Wintersemester die Vorgabe, dass insbesondere Erstsemestrige nach Möglichkeit in Präsenz zu unterrichten seien, jedoch…

Ist die Wiener Peterskirche eine Kirche von katholischen Christen oder ein Tempel von Pharisäern?

Gastautor: Gerhard Oberkofler, geb. 1941, Dr. phil., Universitätsprofessor i.R. für Geschichte an der Universität Innsbruck. Finanzier der barocken Peterskirche…