HomeWeitere RessortsPartei der ArbeitPartei der Arbeit auf Friedenskundgebung „Die Waffen nieder!“ in Linz

Partei der Arbeit auf Friedenskundgebung „Die Waffen nieder!“ in Linz

Angesichts des Krieges in der Ukraine trafen sich nach der Demo am vergangenen Sonntag in Wien nun am Freitag in Linz über 50 Menschen zu einer antimilitaristischen Kundgebung. Auch die PdA beteiligte sich mit einem Redebeitrag. 

Linz. Nachdem sich am vergangenen Sonntag in Wien etwa 700 Menschen zu einer Friedensdemonstration anlässlich des Ukrainekriegs versammelt haben, wurde nun in Linz unter demselben Motto zu einer Friedensversammlung im Schillerpark aufgerufen, federführend durch die Solidarwerkstatt. Unter dem Slogan „Die Waffen nieder!“ kamen pazifistische und antimilitaristische Initiativen sowie linke politische Organisation zusammen. Auch die Partei der Arbeit (PdA) beteiligte sich unter anderem mit einem Redebeitrag. „Nein zum Krieg heißt: Nein zum Kapitalismus!“, wurde darin konstatiert.

Raffael Schöberl, Sprecher der PdA in Oberösterreich, hielt fest: „Warum wurden und werden diese Kriege geführt? Sie dienen einzig und allein den Profitinteressen von Banken und Konzernen, die um Wirtschaftsräume und Einflusssphären konkurrieren und die Ausbeutung und Unterdrückung weltweit verschärfen. Und die Arbeiterklasse und die Völker der Welt sollen dafür bluten.

Wir stehen hier, um den imperialistischen Krieg zu verurteilen. Aber wir entscheiden uns nicht für eine der Kriegsparteien. Wir verurteilen den Angriff Russlands auf die Ukraine. Wir verurteilen gleichermaßen die Waffenlieferungen und die täglich verschärften Eskalationen durch den Westen, zusätzlich eingeheizt durch den ukrainischen Präsidenten. Die von der NATO in die Wege geleitete wirtschaftliche, mediale, politische und gesellschaftliche Entkoppelung von Russland dient keinesfalls der Friedensstiftung. Sondern sie verschärft den imperialistischen Konflikt und hebt ihn auf eine höhere Ebene. Diese Entkoppelung bildet eine brandgefährliche Grundlage für weitere militärische Auseinandersetzungen.“ Außerdem betonte Schöberl, dass das Volk die Last der Sanktionen trage, und er schloss mit den Losungen: „Nein zum NATO-Beitritt Österreichs! Nein zur EU-Armee! Höhere Löhne und Gehälter statt Aufrüstung des Bundesheeres! Kapitalismus bedeutet Krieg – Sozialismus bedeutet Frieden.“

Quelle: Partei der Arbeit

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN