HomePolitikOberösterreichs Landeshauptmann klagt Rechtsextremen

Oberösterreichs Landeshauptmann klagt Rechtsextremen

Linz. Der Rechtsextremist Martin Sellner beschuldigte den oberösterreichischen Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) indirekt an einer Vergewaltigung Mitschuld zu sein. Stelzer habe eine 15-jährige Ukrainerin „mitvergewaltigt“, schrieb Sellner in einer Nachricht auf dem Messengerdienst „Telegram“ wörtlich, da der ÖVP-Politiker einen mutmaßlichen Vergewaltiger aus Syrien „ins Land gelassen“ habe.

Landeshauptmann Stelzer will beim Landesgericht Linz eine einstweilige Verfügung erreichen und fordert einen Widerrufs durch den Rechtsextremisten. In der Klagsschrift heißt es zur Causa: „Die Behauptungen, der Kläger habe ein 15-jähriges Mädchen mitvergewaltigt, er würde Vergewaltiger ins Land holen und einen Bevölkerungsaustausch organisieren, sind geeignet, einen mit Geld nicht mehr ausgleichbaren Schaden für den Kläger herbeizuführen; und zwar sowohl politisch als auch höchstpersönlich.“

Quelle: ORF

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN