Start Klassenkampf Jugend Studierende: Armut durch Corona?

Studierende: Armut durch Corona?

Österreich. Die aktuelle Gesundheitskrise gepaart mit der Wirtschaftskrise haben verheerende Auswirkungen auf die Lohnabhängigen in Österreich. Wie berichtet, haben 43% der Haushalte weniger Einkommen zu Verfügung. Auch Studierende geraten vermehrt unter Druck; 60% der Studierenden arbeiten neben der Ausbildung an den Hochschulen und zwar im Schnitt ca. 20 Stunden.

Viele arbeiten als Freie Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer oder in mehreren geringfügigen Jobs. Somit fallen Modelle wie Kurzarbeit oder sogar Arbeitslosengeld als Option vielfach weg. Dies führt zu einer besonders angespannten Situation. Hierfür hat die ÖH einen Härtefallfond eingerichtet, der jedoch maximal 800‑1000€ als Unterstützung ermöglicht, was oft die finanziellen Einbußen nicht deckt.

Der Kommunistische StudenInnenverband (KSV) fordert in einer Petition und einem Offenen Brief verschiedenste Maßnahmen, um die Situation der Studierenden zu verbessern.

Quelle: ORF

- Advertisment -

MEIST GELESEN

ÖGB-Younion-Vorsitzender Meidlinger von Gewerkschaftern zur Rede gestellt

Bei den Wiener Linien wurde ein weiterer Fall eines gekündigten Belegschaftsvertreters bekannt. In der Elternteilzeit und damit rechtsunwirksam gekündigt, fiel dem Kollegen…

Beratungsbedarf in der Krise höher als 2019 insgesamt

Eisenstad/Burgenland. Die Arbeiterkammer im Burgenland gibt bekannt, dass sie in der Corona-Krise mehr Anfragen durch ihre Mitglieder per E‑Mail erhalten habe, als…

Kroatien: Überraschendes Wahlergebnis

Die Parlamentswahlen in Kroatien am vergangenen Sonntag führten zu einem unerwarteten Resultat: Die regierende national-konservative HDZ gewann sehr deutlich vor den oppositionellen…

Kuba bekräftigt Solidarität mit Venezuela

Havanna/Caracas. Zum Jahrestag der Unabhängigkeit Venezuelas hat Kubas Präsident Miguel Diaz-Canel die Solidarität mit Venezuela bekräftigt. Auf Twitter schrieb Diaz-Canel: „Zu diesem…