Start Schwerpunkt Krise „Doch ihre Zukunft ist herrlich und groß“ – Revolution der Massen oder…

„Doch ihre Zukunft ist herrlich und groß“ – Revolution der Massen oder Barbarei der Reichen?

Der Reichtum ohne Maß beherrscht heute die Erde. Legionen von Sozialwissenschaftlern versuchen ihn darzustellen, zu erfassen, ihn in Tabellen zu pressen, ihn für die Menschen erfassbar und greifbar zu machen. 

Denn nahe, viel näher, als ihr es begreift,

Hab ich die Erde gesehn.

Ich sah sie von goldenen Saaten umreift,

Vom Schatten des Bombenflugzeugs gestreift

Und erfüllt von Maschinengedröhn.

Ich sah sie von Radiosendern bespickt;

Die warfen Wellen von Lüge und Haß.

Ich sah sie verlaust, verarmt – und beglückt

Mit Reichtum ohne Maß.

Es gibt den alten Reichtum. Den Reichtum des Adels und der Kirche, der Kreuzritter und der Kolonialherren. Dieser Reichtum wurde auf Blut und Schweiß von Knechtschaft und Fronarbeit, auf Krieg und Brand gebaut. Niemand stellt ihn heute in Frage. Er ist einfach da. Die Gutshöfe und die Schlösser, die riesigen Forste, Felder und Wiesen, es gibt sie immer noch, als wären sie den Besitzenden auf ewig gegeben.

Es gibt den Reichtum der Industriedynastien, die durch alle Zeitenwechsel hindurch Bestand hatten. Sie lieferten die Panzer, das Gas und die Gewehre. Und danach die Traktoren, die Düngemittel und die Baustoffe. Sie liefern und sie kassieren, immerfort. Ihr Reichtum hat Bestand seit Jahrhunderten und er vermehrt sich ständig.

Voll Hunger und voll Brot ist diese Erde,

Voll Leben und voll Tod ist diese Erde,

In Armut und in Reichtum grenzenlos.

Gesegnet und verdammt ist diese Erde,

Von Schönheit hell umflammt ist diese Erde,

Und ihre Zukunft ist herrlich und groß.

Wie viele Milliarden Menschen leben dort, wo das Leben des Menschen nichts wert ist? Wo Rohstoffe mit bloßen Kinderhänden aus der Erde geholt werden, für die schöne neue Welt des Kapitalismus.

Wo reife Weizenfeldern von Soldateska in Brand gesteckt werden, die Männer getötet, die Frauen verschleppt? Wie viele Kriege werden täglich geführt, zum höheren Profit der Rüstungsindustrie? Wie viele Leben ausgelöscht für nichts?

Der neue Reichtum ist smart. Er ist slim fit. Er will nichts weniger als die Welt beherrschen. Er hat die „new economy“, die „green economy“ und die „old economy“ fest im Griff. So glaubt er.

Aber auch seine Zeit wird ablaufen. Alle diese angehäuften Reichtümer künden von der himmelschreienden Armut der Massen dieser Welt. Nicht um Almosen geht es, nicht um ein paar Cent mehr, sondern um die Frage: Wer – wen? Revolution der Massen oder Barbarei der Reichen? Das gilt innerhalb der reichen Gesellschaften ebenso wie im globalen Maßstab.

Die Millionärssteuer wird 100 Prozent sein. Die Regierenden werden die Völker sein. Sie werden das Füllhorn des sagenhaften Reichtums ausschütten über alle Menschen des Planeten. Sie werden das Neue aufbauen, die Gesellschaft, in der jeder nach seinen Bedürfnissen lebt, und jedem nach seinen Fähigkeiten und Leistungen gegeben wird, wo die Freiheit des Einzelnen die Freiheit aller bedingt und umgekehrt. Sie werden die Kriege verbannen und die Waffen zerstören. Sie werden die Welt des Sozialismus erschaffen und schließlich die des Kommunismus.

Denn nahe, viel näher als ihr es begreift,

Steht diese Zukunft bevor.

Ich sah, wie sie zwischen den Saaten schon reift,

Die Schatten vom Antlitz der Erde schon streift

Und greift zu den Sternen empor.

ich weiß, daß von Sender zu Sender bald fliegt

Die Nachricht vom Tag, da die Erde genas.

Dann schwelgt diese Erde, erlöst und beglückt,

In Reichtum ohne Maß.

Voll Hunger und voll Brot ist diese Erde,

Voll Leben und voll Tod ist diese Erde,

In Armut und in Reichtum grenzenlos.

Gesegnet und verdammt ist diese Erde,

Von Schönheit hell umflammt ist diese Erde,

Und ihre Zukunft ist herrlich und groß!

Die Verszeilen geben das „Lied von der Erde“ des österreichischen Kommunisten und Schriftstellers Jura Soyfer wieder, der auch das berühmte „Dachau-Lied“ schrieb und 1939 im Alter von 27 Jahren im KZ-Buchenwald an Typhus starb.

Die aktuellen Texte zwischen den Versen wurden von Otto Bruckner eingefügt.

- Advertisment -

MEIST GELESEN

Wer ist Alexei Anatoljewitsch Nawalny?

Nach einer schweren Stoffwechselerkrankung, die mancherorts einer Vergiftung zugeschrieben wird, liegt der russische Unternehmer Alexei Nawalny in Berlin im Krankenhaus. Man kann…

Kapitalistische Krise hat EU fest im Griff

Laut Prognosen der EZB wird das Gesamtjahr 2020 einen BIP-Rückgang von 8% in der Euro-Zone bringen. Dies ist ein massiver Einbruch, der…

Universitätsautonomie führt zu verschiedenen Regelungen in einer Stadt

Wie bereits berichtet, gilt für die Hochschulen im Wintersemester die Vorgabe, dass insbesondere Erstsemestrige nach Möglichkeit in Präsenz zu unterrichten seien, jedoch…

Ist die Wiener Peterskirche eine Kirche von katholischen Christen oder ein Tempel von Pharisäern?

Gastautor: Gerhard Oberkofler, geb. 1941, Dr. phil., Universitätsprofessor i.R. für Geschichte an der Universität Innsbruck. Finanzier der barocken Peterskirche…