HomeInternationalesSerbiens Kommunisten gegen Ausverkauf der Lithiumvorräte an Rio Tinto

Serbiens Kommunisten gegen Ausverkauf der Lithiumvorräte an Rio Tinto

Die Neue Kommunistische Partei Jugoslawiens (NKPJ) ruft zum Widerstand gegen den multinationalen Konzern Rio Tinto auf und tritt für eine Nationale Front des entrechteten und unterdrückten Serbiens ein. 

Belgrad. Die Neue Kommunistische Partei Jugoslawiens (NKPJ) und die Union der Kommunistischen Jugend Jugoslawiens (SKOJ) lehnen den Bau einer Lithiummine in der Nähe von Loznica durch den britisch-australischen Konzern Rio Tinto entschieden ab. 

„Die Ausbeutung der inländischen Bergbauressourcen sowohl durch Rio Tinto als auch durch jedes andere ausländische oder inländische private Bergbauunternehmen ist völlig inakzeptabel. Die NKPJ ist ausdrücklich gegen die Usurpation der natürlichen Ressourcen Serbiens durch ausländische und inländische Privatunternehmen, die auf diese Weise, aber auch mit Hilfe der bürgerlichen pro-imperialistischen Behörden, die ihnen extrem niedrige Bergbaurenten zur Verfügung stellen, enormes Kapital aus dem Land nehmen und gleichzeitig die inländischen Arbeitskräfte ausbeuten. Da das einzige Interesse privater multinationaler Unternehmen der Profit ist, ist es eine berechtigte öffentliche Sorge, dass während der Ausbeutung von Lithiumerz um Loznica, um so viel Gewinn wie möglich zu erzielen, Rio Tinto zur Kostensenkung einen angemessenen Umweltschutz vernachlässigen würde, was sich sowohl auf die Natur als auch auf die Gesundheit der Bewohner dieses Teils Serbiens auswirken könnte“ heißt es in einer Erklärung des Sekretariats der NKPJ.

Kampf der bürgerlichen Kräfte unglaubwürdig

Gleichzeitig übt die Partei Kritik an den bürgerlich-proimperialistischen Kräften, die sich an die Spitze der Protestbewegung gesetzt haben und von der vormaligen Regierungspartei DOS dominiert werden.

Der Kampf der bürgerlichen Kräfte gegen die Ausbeutung der serbischen Rohstoffe durch ausländische Konzerne sei wenig glaubwürdig, „weil sie morgen an die Macht kommen und den gleichen Bauvertrag abschließen würden wie die derzeitige bürgerlich-pro-imperialistische Regierung unter der Führung der Serbischen Fortschrittspartei. Der zweite Teil der pro-imperialistischen bürgerlichen Opposition, die gegen die Lithiummine ist, vertritt die Interessen ausländischer kapitalistischer Lobbys, die darauf abzielen, Serbien vollständig von Importen abhängig zu machen.“

„Nur durch die Schaffung einer Nationalen Front des entrechteten und unterdrückten Serbiens kann ein Massengeneralstreik erfolgreich organisiert werden, der von der führenden Belegschaft einer Arbeitergesellschaft angeführt wird und unter anderem darauf abzielt, den Bau einer Rio Tinto-Mine in Serbien zu stoppen“ stellt die NKPJ abschließend in ihrer Erklärung fest.

Quelle: NKPJ

BILDQUELLENKPJ
- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN